Als erste Stadt in Deutschland hat Jena eine Masken-Pflicht angekündigt

nir_design auf Pixabay
Bild: © nir_design auf Pixabay

Als erste Stadt in Deutschland hat Jena eine Masken-Pflicht angekündigt. Sie soll schrittweise eingeführt werden – in Geschäften, im Nahverkehr und überall da, wo der Mindestabstand von anderthalb Metern nicht eingehalten werden kann. Weil die Stadt selbst nicht genug Mund-Nase-Masken beschaffen kann, sollen die Bürger selber nähen. In Bayern gibt es bislang keine konkreten Pläne für eine Maskenpflicht.

Ein Zentrum der Corona-Pandemie in Bayern ist das Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus. Dort sind gestern drei weitere Menschen gestorben, die positiv auf das Virus getestet worden waren. Die übrigen Infizierten wurden am Wochenende innerhalb des Heims isoliert. In Bayern haben sich mittlerweile mehr als 14 Tausend Menschen nachweislich angesteckt. Mehr als 130 Patienten starben.

Gemeinsam mit Bundesfinanzminister Scholz will das bayerische Kabinett heute über die Maßnahmen in der Corona-Krise beraten. Dabei wird es unter anderem um die bessere Verzahnung der Hilfsgelder aus Bundes- und Landesmitteln gehen. Um die Unternehmen im Land vor einer Pleitewelle zu schützen, hat Bayern bereits einen Rettungsschirm in Höhe von zehn Milliarden Euro aufgespannt, der jedoch nochmals deutlich auf bis zu 40 Milliarden Euro ausgeweitet werden soll.
Darüber hinaus hat auch der Bundestag ein Rekord-Hilfspaket von 156 Milliarden Euro beschlossen. Thema wird auch die Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen in Bayern bis zum 19. April sein. Damit folgt Bayern dem Zeitplan, der auch bundesweit seit mehr als einer Woche gilt.

Textnachweis: © BLR