Augsburger Christkindlesmarkt 2020 wird abgesagt

Ruth Plössel/Stadt Augsburg
© Ruth Plössel/Stadt Augsburg

„Wir hatten bis zuletzt die Hoffnung“, so OB Eva Weber. Doch die aktuelle Pandemie-Situation lässt keinen Spielraum. In Abstimmung mit den Marktleuten ist die Entscheidung gefallen: Der Augsburger Christkindlesmarkt 2020 ist abgesagt. Kleines Trostpflaster: Der Christbaum für Alle und Weihnachts-Beleuchtung in der City sorgen trotzdem für festliche Stimmung.

Aufgrund der anhaltend steigenden Infektionszahlen muss die Stadt Augsburg den Augsburger Christkindlesmarkt 2020 absagen. Die Entscheidung wird vom Verband der Augsburger Marktkaufleute wie auch vom Schwäbischen Schaustellerverband mitgetragen.

Pandemie zwingt zu Kontaktbeschränkungen
Oberbürgermeisterin Eva Weber bedauert die Entscheidung sehr und erläutert: „Wir hatten bis zuletzt die Hoffnung, mit einem dezentralen Konzept die notwendigen Hygienemaßnahmen zu garantieren und damit den Christkindlesmarkt auch durchführen zu können. Daran festzuhalten wäre aber ein falsches Signal, denn die Corona-Pandemie zwingt uns zu erheblichen Kontaktbeschränkungen. In einer solchen Situation ist es auch mit einem detaillierten Hygienekonzept nicht zu verantworten, mit Veranstaltungen von der Größe eines Christkindlesmarktes, gezielt Menschen in die Stadt zu locken. Da geht die Gesundheit der Bevölkerung in jedem Fall vor.“

Ein weiterer Grund für die Absage: Bereits in den nächsten Tagen hätte mit dem Aufbau der Buden begonnen werden müssen.

Stadt lobt Loyalität der Schausteller und Marktkaufleute
Auch Wirtschaftsreferent Dr. Wolfgang Hübschle bedauert die Absage und nimmt die geschäftliche Situation der Marktbeschicker in den Blick. „Für die Händlerinnen und Händler wäre der Christkindlesmarkt die letzte Möglichkeit gewesen, die finanziellen Verluste durch bereits abgesagte Märkte und Volksfeste in diesem Jahr halbwegs in Grenzen zu halten. Umso höher ist ihnen anzurechnen, dass sie die Entscheidung der Stadt mittragen.“

Verkaufsgelegenheiten nutzen
Manuela Müller-Manz, Vorsitzende der Augsburger Marktkaufleute, wie auch die beiden Vorsitzenden des Schwäbischen Schaustellerverbandes Josef Diebold und Bruno Noli zeigten in Anbetracht der rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen Verständnis für die Absage des beliebten Augsburger Christkindlesmarktes. Beide Seiten betonen jedoch, dass die Absage „ein herber Verlust“ sei. Sobald die Fallzahlen es zulassen würden, sollte „eine Gelegenheit gefunden werden, damit in der Innenstadt zur Adventszeit Verkaufsstände aufgestellt werden dürfen.“ Nach Mitteilung der Stadtmarketing-Organisation Augsburg Marketing ist aufgrund der Umstände auch eine Shopping-Night in angepasster Form nicht durchführbar. Trotzdem soll für eine festliche Stimmung gesorgt werden. Zusätzliche Illuminationen in der City versprechen zwar ruhigere, aber nicht weniger festliche Erlebnisse in der Augsburger Innenstadt zur Adventszeit. Auch der Christbaum für Alle wird in jedem Fall leuchten. Der Baum wird am Montag, 9. November, auf dem Rathausplatz aufgestellt.

Text-/Bildnachweis: © Ruth Plössel/Stadt Augsburg