Bildung goes digital: Übergabe der ersten 40 Laptops an die St-Georg Grund- und Mittelschule

© Stadt Augsburg
© Stadt Augsburg © Stadt Augsburg

Die St. Georg Grund- und Mittelschule erhielt am vergangenen Freitag die ersten 40 Laptops aus dem staatlichen Förderprogramm „Sonderbudget Leihgeräte“. Die fünf Geräte für die Grundschule und 35 Geräte für die Mittelschule sind die ersten von insgesamt ca. 3.000 Leihgeräten und sollen in erster Linie an bedürftige Schülerinnen und Schüler ausgegeben werden.

Ein Schritt in Richtung Digitalsisierung an den Schulen – gerade auch wegen Corona
Oberbürgermeisterin Eva Weber machte deutlich, worum es der Stadt geht: „Wegen der Pandemie können wir bei der Bildung nicht auf Pause drücken. Die Erfahrung der letzten Monate hat gezeigt, dass wir im Bereich der digitalen Bildungsangebote noch viel Potential nach oben haben.“ Auch den derzeitigen sowie drohenden Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie könne so besser begegnet werden, so OB Weber weiter: „Daher ist es ein weiterer guter Schritt sicherzustellen, dass alle Augsburger Schülerinnen und Schüler während der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, wie beispielsweise Quarantäne-Anordnungen für einzelne Klassen oder auch regionale Schulschließungen, dem Unterricht folgen können. Aber wir müssen uns auch bewusst sein, dass weitere Schritte folgen müssen.“

Verteilt wird dort, wo der größte Bedarf ist
Die Verteilung der beschafften Geräte auf die Schulen erfolgt anhand eines Schlüssels, der in Abstimmung mit den staatlichen Schulaufsichtsbehörden entwickelt wurde. Auch die soziale Komponente wird dabei mithilfe eines Schulartfaktors und dem Bildungsbedarfsindex für die sprengelgebundenen Grundschulen berücksichtigt. Der Verleih an die Schülerinnen und Schüler erfolgt durch die jeweilige Schule selbst. Auf diese Weise kann am besten gewährleistet werden, dass tatsächlich diejenigen Schülerinnen und Schüler ein Leihgerät erhalten, deren Bedarf am größten ist.

Anlieferung noch vor den Herbstferien
Martina Wild, Bürgermeisterin und Referentin für Bildung und Migration, setzt jetzt auf eine zügige Umsetzung der Auslieferungen: „Die 70 zu betreuenden Augsburger Schulen werden in den kommenden Wochen mit den bestellten Geräten beliefert. Alle Schulen erhalten so voraussichtlich noch vor den Herbstferien ein eigenes Kontingent an Notebooks zum Verleih an bedürftige Schülerinnen und Schüler. Ich bin zuversichtlich, dass wir damit einen guten Schritt weiter kommen in Richtung Digitalisierung unserer Bildungsorte und zugleich einen Beitrag zu mehr Bildungsteilhabe leisten“.

Europaweites Ausschreibungsverfahren wurde zügig umgesetzt
Auf der Grundlage des 500-Millionen-Euro-Sonderausstattungsprogramms des Bundes hat der Freistaat Bayern unlängst einen zusätzlichen Förderstrang zu Gunsten der bayerischen Schulen bzw. der Schulaufwandsträger unter dem Dach des DigitalPakts Schule etabliert. Das nötige europaweite Vergabeverfahren konnte nach dem Beschluss des Augsburger Stadtrats Ende Juli unmittelbar in die Wege geleitet und unlängst abgeschlossen werden.


„Sonderbudget Leihgeräte (SoLe)“

Diese 40 Laptops gehören zum Kontingent von insgesamt rund 2.320 Leihgeräten, die die Stadt für die öffentlichen Schulen im Stadtgebiet mithilfe des staatlichen Förderprogramms „Sonderbudgets Leihgeräte (SoLe)“ im Digitalpakt Schule beschafft hat. Dafür wurden 1.658.877 Euro investiert, die zu 100 Prozent staatlich gefördert sind. Von staatlicher Seite wurde zudem eine kurzfristige Aufstockung des „Sonderbudgets Leihgeräte (SoLe)“ angekündigt. Die Stadt Augsburg kann in diesem Zusammenhang von einer zusätzlichen Förderung in Höhe von voraussichtlich mindestens 640.000 Euro ausgehen. Damit können in den nächsten Monaten weitere mobile Endgeräte beschafft und den Schulen zum Verleih zur Verfügung gestellt werden. Somit können insgesamt ca. 3.000 digitale Endgeräte an Augsburger Schulen ausgegeben werden.

Text-/Bildnachweis: © Stadt Augsburg