Schanigärten künftig immer von April bis Oktober erlaubt

Rico Güttich
© Rico Güttich Rico Güttich

Die sogenannten Schanigärten prägten das Münchner Straßenbild im Corona-Frühjahr und -Sommer 2020. Nun weden sie zur Dauereinrichtung in der Landeshauptstadt. Wie der Kreisverwaltungsausschuss des Stadtrats am 4. Mai 2021 beschlossen hat, dürfen Gastronom*innen künftig immer von April bis Oktober ihre Freischankflächen erweitern. Für das Jahr 2021 ist zudem ausnahmsweise noch einmal der Betrieb von Heizpilzen an kühleren Tagen erlaubt – sofern sie mit Ökostrom betrieben werden. Dass die Schanigärten eine Erfolgsgeschichte sind, zeigt sich auch an den im Ausschuss vorgestellten Zahlen: Innerhalb eines Jahres wurden demnach 1150 Anträge auf Schanigärten gestellt, von denen 947 genehmigt wurden. So sind 5300 Gastplätze im Freien entstanden.

Text-/Bildnachweis: © Stadt München/Rico Güttich