Wissen ist nachhaltig

Volkshochschule Ingolstadt © Stadt Ingolstadt / Friedl
© Stadt Ingolstadt / Friedl

Was könnte nachhaltiger sein als möglichst viel zu wissen und auf diesem Wissen immer wieder aufzubauen. Mit mehr als eintausend Kursen, Seminaren, Vorträgen und anderen Angeboten vermittelt die Volkshochschule Ingolstadt Wissen zu vielen verschiedenen Themen – zu Gesundheit, Umwelt, Politik, Kultur und Kunst. Schwerpunkt sind wie immer die Sprachkurse auf unterschiedlichsten Niveaus.

Das gesamte Programm für das Frühjahr-/Sommersemester liegt in gedruckter Form an vielen öffentlichen Auslagestellen auf und kann im Internet unter www.ingolstadt-vhs.de eingesehen werden.
Das neue Semester beginnt am Montag, 2. März, die Anmeldung zu allen Kursen ist ab sofort möglich, telefonisch unter 0841 305-1854, per Mail an vhs@ingolstadt.de, über die Internetseite der Volkshochschule und natürlich auch vor Ort in der Hallstraße 5.

Am Samstag, 15. Februar, lädt die vhs von 10 bis 14 Uhr zu einem Tag der Sprachen ein. Dort können sich die Besucherinnen und Besucher kostenlos zu den verschiedenen Kursen und der richtigen Einstufung beraten lassen. Passend zum Semestermotto „Wissen ist nachhaltig“ bietet die vhs eine ganze Reihe „nachhaltiger“ Veranstaltungen, etwa einen Kurs zur Bienenhaltung (7. März), einen Vortrag zum biologischen Bauen (7. Mai) oder eine Naturakademie für Kinder mit verschiedenen Schwerpunkten. Einer der Höhepunkte ist ein Vortrag von Professor Ernst Ulrich Weizsäcker vom Club of Rome mit dem Titel: „Nachhaltig leben. Was kann unser Lebensstil, was kann die Politik dazu beitragen?“ am 23. Juni. Unter den rund dreihundert verschiedenen Sprachen gibt es ein paar Neuigkeiten und Besonderheiten wie „Italienisch für Liebhaber der italienischen Kunst und Kultur“ oder Spanisch 60+. Neu im Programm ist Katalanisch und wieder mit dabei ist Niederländisch.
Zu den ganz besonderen Schmankerln zählen sicherlich ein Kurs in Deutscher Gebärdensprache, Haidong Gumdo – der koreanische Schwertkampf oder Stressmanagement im Wald.

Text-/Bildquelle:Volkshochschule Ingolstadt © Stadt Ingolstadt / Friedl